Ultraleicht drei-Tage-Charter in Spanien, Lebrija bei Jerez de la Frontera zum Festpreis von 1.500,00 €, Nächste 3-Tages-Tour: 06.05. - 08.05.2021

Flugurlaub mit dem UL in Spanien. UL chartern an Spaniens sonnenreichster Küste. Streckenflüge, vorbereitet und vorgegeben, mit ortskundigem, sehr erfahrenem Fluglehrer zur Sicherheit in der Fremde an Bord, ohne ihn bezahlen zu müssen. Dieses Angebot machen wir Ihnen zweimal im Monat. Drei Tage mit dem UL durch Andalusien. Traumhafte Flugstrecken versprechen spannende Fliegerferien, ohne Risiko in der Fremde, da Fluglehrer ständig dabei - und das kostenlos. Das Foto: auf dem Weg von Trebujena nach Portimao in Portugal, bzw. auf dem Rückflug bekommt man den Flughafen Faro zu Gesicht, sofern der Flugverkehr in der Kontrollzone dies zuläßt.

Flugtouren mit dem UL im Urlaub durch Spanien. Zum Festpreis von 1.500,00 € für 3 Tage/ 10 Stunden UL fliegen in Spanien incl. Fluglehrer und Übernachtungen.

UL mieten in Spanien: zu einem reduzierten (Fest-)preis zu vorbestimmten Terminen vorbereitete Streckenflugkombinationen in Spanien als UL-Charter mit Lehrerbegleitung fliegen.

Preisreduzierte Ultraleicht-Flugtouren finden meist zweimal im Monat statt. Drei Tage, mind. 10 Flugstunden UL fliegen.



Im Preis enthalten sind:

Nicht im Preis enthalten sind Mahlzeiten und Mietwagen.

Ultraleicht-Fliegerferien mit dem UL in Spanien. Mit Eurostar EV 97 oder MT03.

Den deutschen orts- und sprachkundigen Fluglehrer dabei bedeutet:

Gyrocopterhinweis: normalerweise sind die Streckenflüge mit dem Gyrocopter teurer als mit dem Dreiachser. Der Gyrocopter benötigt mehr Kraftstoff und ist langsamer, benötigt also mehr Flugzeit für die gleiche Strecke. Außerdem hat er andere Reichweiten. Die Streckenflüge mit dem Tragschrauber werden daher nur individuell angeboten. Bitte erfragen Sie die entsprechenden Möglichkeiten telefonisch oder per Email.

Sie haben keinen Dreiachser- oder Gyroschein? Sie möchten dennoch Fliegerferien mit dem UL im Ausland, Spanien, machen? Wir haben sicher eine Lösung!

Billiger fliegen auch im eigenen Verein kaum möglich. Von den Eindrücken ganz zu schweigen.

Die UL-Charter-Festpreistermine für Spanien sind in Anlehnung an die Anflugtermine der am häufigsten anfliegenden oder der preiswertesten Airlines in Jerez de la Frontera entstanden. Das korreliert natürlich nicht immer mit den Abflughäfen des UL-Piloten, der diese Chartertermine gerne wahrnehmen möchte. Sollte die Ihnen bestmögliche Verbindung ein/ zwei Tage den von uns geplanten UL-charter-Festpreis-Termin verpassen, weil vom günstigsten Airport dann gar keine Airline startet, sind wir natürlich flexibel.

Selbstverständlich lassen sich diese Flüge auch für die Passagierberechtigung, einen Übungsflug oder eine Scheinerneuerung verwenden.

Alle Termine zum preiswerten UL-Charter und UL fliegen im Urlaub im Ausland in Spanien finden Sie für die nächsten Monate auf der Seite unserer festen Termine.

Die nachfolgend aufgeführten Entfernungen und Flugzeiten sind nur Hinflug. Hin und Zurück ist also das Doppelte.

Die nächste Flugtour findet vom 06.05. - 08.05.2021 statt

Flugtour Nr. 21

1. Flugtag: Trebujena - Portimao - Trebujena

Eine Flugtour nach Portugal, Portimao, ist ein Erlebnis der besonderen Art. Flugplan ist Pflicht und muß telefonisch im Flugplanbüro von Jerez de la Frontera aufgegeben werden. Paß/ Ausweis nicht vergessen, als Sportpilot wird man immer wie ein Terrorist behandelt. D. h. das Ding muß bei der Landung in Portugal vorgezeigt werden. Die Daten werden erfaßt.
Nach dem Start mit dem UL in Spanien nach Portugal geht der Flug nach Norden über die Reisfelder nördlich Jerez/ Trebujena. Auf unserer linken Seite befindet sich der Río Guadalquivir, den wir später, nach ca. 10 Min. kreuzen. Nach ca. 20 Minuten Flugzeit wird die Landschaft weniger monoton. Es folgen Bäume, Wälder, Felder und größere Dörfer, für spanische Verhältnisse Städte. Wir fliegen mittlerweile Nordwestkurs und gelangen langsam an die Autobahn nach Portugal. Bei Huelva können wir dann erst einmal an die Küstenlinie dem Strand folgen. Das klare Wasser des Atlantiks ist alleine die Reise wert. Es folgt eine ziemlich häßliche Raffinerie am Rande der Erdebeerfelder/ -Gewächshäuser. Die Gegend ist recht unbewohnt, der Strand meist mehr oder weniger leer. Kurz vor der portugiesischen Grenze, Ayamonte, kommt der Frequenzwechsel nach Portugal. Für Faro lassen wir den Strand links liegen und folgen der Autobahn, das ist einfacher für den Controler und für uns. Die following coast-line gibt es selten und dann wird man durch die CTR die VFR-Strecke geführt, das ist kompliziert. Besser ohne viel funken entlang der Autonbahn. Faro, der Strand und der Atlantik bleiben in Sichtweite. Das Gelände ist hügelig, sehr zersiedelt, wenig Bewuchs. Farbe, Bodenformation und Bewuchs sind jedoch extrem ungewohnt und in Mitteleuropa nicht anzutreffen. Kurz vor Portimao wird die Landschaft dann wieder flacher. In Portimao erwartet uns 800m Asphalt, selten wenig Wind und manchmal Fallschirmspringerverkehr. Dann heißt es warten bis alle unten sind, dann erst Landefreigabe. Eigentlich ist es ja nur eine Landetip, ist ja ein unkontrollierter Platz. Es empfiehlt sich jedoch auf die Jungs da unten am Funk zu hören. Eine Flughafenbar lädt zu einer gemütlichen Pause ein. Für den Rückflug wieder Flugplan. Flugstrecke soll aber zuerst noch ein Stückchen nach Westen gehen, an die wilde Atlantikküste bei Lagos/ Cabo de Sao Vicente. Elefantöse Aussichten. Muß man einfach gesehen haben. Dann geht es zurück Richtung Spanien, entlang der Küste bis kurz vor Portimao. Teilweise Hangküste, darin Höhlen, in denen sich je nach Wasserhöhe Ebbe/ Flut die Gischt der Brandung bricht. Das Wasser glasklar, der Meersgrund sichtbar. Man vergißt vor Staunen fast das Fliegen. Dann geht es wieder kurz vor Faro an die Autobahn bis hinter Faro CTR. Dann könnte man wieder an die shore-line, ist aber eher langweiliger Sandstrand. Sandstrand ist nicht langweilig? Na dann zurück ans Wasser.
Entfernung: 250 km, Flugzeit: 01 h 45 Min.

2. Flugtag: Trebujena - Valverde de Leganés - Trebujena

Ein Flug mit dem UL in den Ferien, im Urlaub, im Ausland, in Spanien, bei Jerez de la Frontera nach Valverde de Leganés. Dieses UL-Gelände liegt in der Extremadura in der Kontrollzone von Badajoz, nahe der protugiesischen Grenze. Nach dem Start in Trebujena geht es Richtung Norden. An der linken Fläche liegt der Río Guadalquivir und das Natur- und Vogelschutzgebiet Cota Doñana. Unter uns die mit Flußwasser gefluteten Reisfelder. Kurz vor La Juliana, einem Verkehrslandeplatz mit 900m Asphaltbahn und jeder Menge Fallschirmspringern wird das noch flache Gelände mit Bäumen bewachsen, dünn besiedelt, abwechslungsreicher. Es folgt die Peripherie von Sevilla, andalusische Dörfer und kleine Städtchen. Die Stadt Sevilla in Sichtweite und westlich die modernste Solaranlage der Welt. Spiegel werfen das Sonnenlicht in einem Punkt in einem hohen Turm. Dort wird dann Wasser erhitzt, der Dampf treibt eine Turbine an. Diese relativ kleine Anlage kann ganz Sevilla mit Strom versorgen. Je nach Tageszeit und Flughöhe sieht man die zurückgeworfenen Sonnenstrahlen gebündelt von der Spiegelfläche nach oben spitz zulaufend in den Turm fallen. Ein imposanter Anblick. Es folgt die Sierra Morena. Dünn bewaldete Hügellandschaft, je nach Jahreszeit mehr oder weniger braunrot, die Hügelkrate mit Wegen durchzogen und verbunden. Ähnelt ein wenig einem deutschen Truppenübungsplatz, aber irgendwie hat es etwas fremdartiges, noch nie gesehenes. Wunderschön die weißen Dörfer im Abstand vieler -zig Kilometer, einzigartig die Talsperren, in dem ungwohnten Landschaftsbild mit den südländischen Kontrasten unter der südländischen Sonne. Klares blaues Wasser, das Grün der Umrandung mit den freien sandigen gelben Ufern ergibt ein noch nie gesehenes Bild. Einmal in die CTR von Badajoz eingeflogen sollte man sich nicht mehr verfliegen. Man ist ohne Freigabe, wohl legal, aber in einer CTR auf eine VFR Route unterwegs.
Entfernung: 220 km, Flugzeit: 01 h 30 Min.

3. Flugtag: Trebujena - Córdoba - Trebujena

Córdoba ist ein alter, frisch renovierter Verkehrsflughafen ohne Kontrollzone, mit ATZ. Trotz ATZ wird kein Flugplan benötigt, wie sonst auf kontrollierten Flugplätzen in Spanien üblich. Auch ist der Tower nicht besetzt. Der Funkverkehr findet als Bord-Bord Informationen statt. Es gibt ein AIS Büro mit Personal. Dieses nimmt die Flugdaten auf, schließt und öffnet Flugpläne, falls erforderlich. Es gibt ein Wetterbüro mit Personal für Flugwetterberatung.
Der Flugweg führt uns nach Osten. Lebrija, nördlich am Stausee vorbei, da wir sonst in die CTR von Jerez einfliegen würden. Kurs Las Cabezas de San Juan in 1500 ft unter dem ILS Jerez. Im Sommer bis zum Herbst folgt nun die nächste viertel Stunde scheinbar Wüste mit ihren Dünen. Im Winterhalbjahr grüne Dünenlandschaft. In der Ferne sieht man die Hügel bei Montellano, bzw. dahinter von Morón. An dem hinteren fliegen wir ganz dicht vorbei, um nicht in die Kontrollzone von Morón einzufliegen. Diese militärische CTR ist für Privatpiloten tabu und darf auch nicht unter 3000ft überflogen werden, obwohl sie in 1000ft aufhört. Es folgen die scheinbar unendlichen unbewohnten Weiten Spaniens. Die Städte, -zig Kilometer weit auseinander, sind für gewöhnlich bei Sichten "von Pol zu Pol" gut sichtbar. Aufgrund optischer Diskrepanzen und Täuschungen, vielleicht auch Kartenfehlern, ist die Navigation trotzdem nicht einfach. Man irrt sich schon einmal mit den Orten. Die alte Stadt Écija, bekannt u. a. für seine Stierkämpfe, fängt uns mit einer Autobahn auf, der wir von nun an folgen. Nach ca. 10 Minuten mehr Zeit, als man optisch schätzen würde erreichen wir ein paar Serpentinen der Autobahn, daneben ein paar kleinere Funkantennen und ein großer schwarzer Metallstier. Das ist der Pflichtmeldepunkt Sierra. Der Anflug ist einfach, der Bodendienst kommt bekannt vor. Zur Pause fährt man je nach Zeit und Lust und Laune entweder mit dem Taxi ins Stadtzentrum. Oder man geht fünf Minuten zu Fuß zu den Örtlichkeiten Bar und Garten mit Schwimmbädern und Tennisplätzen des königlichen Aeroclubs von Córdoba.
Der Rückflug führt über Whiskey Meldepunkt, ein einzelner Hügelkonus mit einer renovierten Burg gekrönt, entlang der Hangkante Sierra Morena, linke Fläche das Flußtal des Guadalquivir, rechte Fläche bewaldete Hügel mit eingelagerten Talsperren tiefblau in der südlichen Sonne blitzend und spiegelnd. Bei Sevilla eine Runde um die futuristische Stromerzeugungsversuchsanlage. Spiegel fangen das Sonnenlicht ein und werfen es in einen einzigen Punkt oben in einen Turm zurück. Sieht aus, wie aus einem Science-Fiction-Film. Dort abgebogen nach Süden Richtung Trebujena. Um den Verkehrslandeplatz La Juliana einen Bogen geflogen wegen des starken Fallschirmspringerverkehrs geht es dann über die Reisfelder zwischen dem Guadalquivir und dem Vogelschutzgebiet Coto Doñana nach Hause. Manchmal sieht man an der Grenze zum Vogelschhutzgebiet auch ein paar Flamingos.
Entfernung: 180 km, Flugzeit: 01 h 10 Min. Der Rückflug nimmt ca. 20 Minuten mehr Zeit in Anspruch. Die Strecke um Sevilla herum ist länger.

nach oben